Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten hatte eingeladen zur Besichtung einer neuen Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge

Nach unserer Veranstaltung am Samstag- Fluchtgedanken im Rahmen der Veranstaltung Solidarität kennt keine Sommerpause- war ich sehr interessiert und hatte Fragen

Herr Langenbach, Leiter des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten, kurz LAF Berlin, führte durch die Räume und erläuterte den Umbau und die Aufgaben dieser Erstaufnahme-Einrichtung.

Ersteinmal zum Umbau. Das Gebäude ist eine ehemalige englische Kaserne, große, helle Räume, großzügige Zimmer, getrennte sanitäre Anlagen für Frauen und Männer, im Speisesaal gibt es die Möglichkeit für Frauen einen abgetrennten Raum zu schaffen, ein Raum für eine KITA, die Umgebung ist mit einem Spielplatz und einem Bolzplatz, aber im Moment noch wenig Außensitzplatzmöglichkeiten angelegt, Der Umbau hat 2 Millionen Euro gekostet

Welche Aufgaben hat die Erstaufnahme-Einrichtung: Nach der Aufnahme und Registrierung sowie der medizinischen Abklärung evtl. Infektionserkrankungen im Ankunftszentrum des LAP in Reinickendorf und im BAMF, Bundesallee, kommen die geflüchteten Menschen in diese Erstaufahme-Einrichtung. Ab nächster Woche werden bis zu 275 Personen dort für die nächsten Monate, maximal 6 Monate, untergebracht, Herr Langenbach erzählt, dass die Menschen dann sehr müde sind, viel schlafen und viel Zeit benötigen um von der Flucht und ihren Erfahrungen zu erzählen. In den ersten Monaten werden sie vollverpflegt und haben nur die Aufgabe im Zimmer Ordnung zu halten.

Wieviele Einrichtungen gibt es in Berlin zur Zeit: Es gibt 84 Häuser, davon sind 8 Erstaufnahme_Einrichtungen und die anderen 76 Häuser sind Gemeinschaftsunterkünfte. Nicht alle dieser Häuser haben diesen Konfort, aber das LAF achtet darauf, dass es in den Häusern einen guten Standart gibt.

Weitere Informationen findet man unter: https://www.berlin.de/laf/ oder auf der Facebook-Seite: https://www.facebook.com/berlin.laf/