Die Gedenkveranstaltungen zum 75. Jahrestag der Befreiung der NS-Konzentrationslager in Brandenburg werden wegen der Corona-Pandemie ins Internet verlagert.

Ursprünglich sollten rund 60 Überlebende zu den Veranstaltungen anreisen. Ihre Eindrücke und Schilderungen sollen nun stattdessen am Sonntag bei einem „Virtuellen 75. Jahrestag“ auf den Social-Media-Kanälen der Gedenkstättenstiftung sowie unter „stiftung-bg.de“ zu sehen sein.

„Es sind diese persönlichen Erfahrungen, die uns das menschenverachtende System der nationalsozialistischen Machthaber besonders eindrucksvoll vor Augen führen“, sagte Stiftungsdirektor Axel Drecoll laut Mitteilung. „Sie helfen uns dabei, unsere Zukunft auf den Fundamenten von Solidarität, der Achtung von Vielfalt und dem Respekt gegenüber jedem Mitmenschen zu gestalten.“ Drecoll hofft, die ursprünglich geplanten Veranstaltungen mit den Überlebenden im April 2021 nachholen zu können.

Dies sind die Brandenburgische Gedenkstätten :

  • Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
  • Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald
  • Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen
  • Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam
  • Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde in Brandenburg an der Havel
  • Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

Mehr Informationen unter : https://www.stiftung-bg.de/gedenkstaetten/

Unsere Berliner OMA Marion Fabian hat für ein heutiges Online-Gedenken an ermordete lesbische Frauen im KZ Ravensbrück einen ‚akustischen Stolperstein‘ komponiert: http://akustische-stolpersteine.de/elli-smula/